Materialmuster gespitzt
Rorschacher Sandstein

  • Gespritzt
  • Anwendung
  • Farbangaben
  • Bauphysikalische Werte

Mit einer gespitzten oder auch gesprengten Bearbeitungstechnik erzielt man eine rauere, bossierte Steinoberfläche. Die Bearbeitung erfolgt mit einem sogenannten Spitzeisen und kann sowohl grob als auch fein gespitzt ausgeführt werden.

Außen: Für massive Mauersteine oder Verblendmauerwerk, für Mauerabdeckplatten und Treppen sowie für Pfosten, Fenster- oder Türeinfassungen und Brunnen.

Innen: Für rustikale Wandverkleidungen und für Cheminée (offene Feuerstellen).

Jeder Naturstein ist ein Unikat. Er kann im Farbton, der Zeichnung oder Aderung vom Durchschnitt abweichen und auch Einschlüsse, Porenlöcher oder Haarrisse aufweisen.

Raumgewicht 2,45–2,59
Porosität (absolut) 4–8%
Wasseraufnahme 1–2,5%
E-Modul 20,0 kN/mm²
Verschleissprüfung 19,1 cm³/50 cm²
Druckfestigkeit 800–1100 kg/cm²
Frostbeständigkeit hoch
Biegezugfestigkeit 12,7 N/mm²
Ausbruchslast Ankerdorn 2609 N